+ + + Zahlung mit PayPal Express ist bis auf weiteres nicht möglich (Probleme bei PayPal) + + + Safran-Krokus ist wieder lieferbar + + + Sonderangebote + + + Geschenkgutscheine + + + Newsletter-Anmeldung + + +
Templiner Kräutergarten Saatgut - Pflanzgut - Zubehör
Cynara cardunculus - Spanische Artischocke (Bio-Saatgut)

Artikelnummer: Cyna04sB

Drucken

Preis: 2,40 €
inkl. 7% USt., zzgl. Versand
ME: 20 Korn (~1 g)
Lagerbestand: 20 ME

Lieferstatus: lieferbar

Lieferzeit: 4 - 10 Werktage


.
.

Die Spanische Artischocke ist mit der Gemüse-Artischocke eng verwandt und entwickelt im zweiten Jahr ähnliche, allerdings weniger fleischige Blütenköpfe wie diese. Daher werden nur die fleischigen Blattstiele als Gemüse verwendet.

Die Spanische Artischocke benötigt ein mildes Klima in sonniger, geschützter Lage sowie lockere, humose Erde. Vergessen Sie die Düngung nicht.
Ab Ende August beginnt die wichtigste Anbau-Prozedur: das Bleichen. Hierzu binden Sie die Blätter an einem trockenen Tag lose zusammen. Die entstandenen Stielbündel umhüllen Sie nun mit Stroh, schwarzer Mulchfolie oder Pappe und häufeln das Ganze etwa 20 cm hoch an. Nur die Blattspitzen sollen jetzt noch sichtbar sein. Nach zwei bis vier Wochen sind die Blattstiele gebleicht und Sie können sie ernten.
Wenn Sie die Pflanze überwintern möchten ist ein Winterschutz mit Stroh, Reisig oder Vlies empfehlenswert. Wohnen Sie in einer rauhen Region, dann können Sie den Wurzelballen auch vor dem Frost ausheben und in einem Topf frostfrei lagern.

Die Blattstiele mit ihrem leicht bitteren und würzigen Geschmack können Sie unterschiedlich zubereiten - als Salat, als Gemüse wie Spargel oder in Teig ausgebacken.
Ernten Sie nur so viele der fleischigen Blattstiele, wie Sie für eine Mahlzeit benötigen, denn sie sind nicht lange haltbar. Entfernen Sie vor der Zubereitung die stacheligen Rändern und äußeren Fasern. Danach sofort für 25 bis 30 Minuten in Salzwasser kochen.
Ein typisches Wintergericht im Piemont ist 'Bagna cauda' (warme Sauce), dessen Hauptbestandteil Cardy ist. Probieren Sie es aus - Sie können sich auf einen vergnüglichen Abend freuen.
Auch die Wurzeln sollen schmackhaft sein und wie Pastinaken verwendet werden können.

Cardy enthält den Bitterstoff Cynarin, der die Verdauung fördern und insbesondere die Tätigkeit der Galle sowie anderer so genannter innersekretorischen Drüsen anregen soll. Weiterhin enthält Cardy das Kohlenhydrat Inulin.

Cynara cardunculus stammt vermutlich aus Äthiopien und wurde bereits 500 v.Chr. in Ägypten, Griechenland und Rom als Nahrungsmittel genutzt. Der griechischer Arzt Dioskorides beschreibt die jungen, noch zarten Triebe als spargelähnliches Gemüse.
Ab dem 15. Jahrhundert breitete sich dann der Cardyanbau über Frankreich bis nach England aus und Mitte des 17. Jahrhunderts war die Pflanze in ganz Mitteleuropa verbreitet. Bis Ende des 19. Jahrhunderts war Cardy in Deutschland ein bekanntes Gemüse.

Haltbarkeit: mehrjährig
Winterhärte: winterhart in Zone 6 - Zone 10
Blüte: blau • August - September
Wuchsform: aufrecht, horstig
Wuchshöhe: bis 150 cm
Standort: Sonne
Boden: trocken - frisch • nährstoffreich • durchlässig tiefgründig
Verwendung: Heilpflanze • Küchenkraut • Gemüse
Synonyme: Kardone, Cardy, Gemüse-Artischocke
Familie: Asteraceae - Korbblütengewächse
   Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Aussaat Vorkultur                                                
Aussaat Direkt                                                
Pflanzung                                                
Ernte                                                

Aussaathinweis: N3
Anzucht: einfach
Saatgutbedarf bei Vorkultur: 6 g / 100 Pflanzen
Saatgutbedarf bei Direktsaat: kA
Saattiefe: 1 - 2 cm
Reihenabstand: 100 cm
Pflanzenabstand: 70 cm
Samenecht: Ja
Weitere Informationen zur Pflanze und deren Kultur und Verwendung finden Sie hier:
Berechnung Gewicht < > Korn

Tausendkorngewicht (TKG): 37 g

Gewicht   Menge
g < ~ > Korn

Berechnung Gewicht < > Anzahl Pflanzen

Saatgutbedarf für 100 Pflanzen: 6,0 g

Gewicht   Anzahl Pflanzen
g < ~ > Stück



Geben Sie einen Wert ein und drücken dann die ENTER-TASTE oder klicken auf eine Stelle außerhalb der Felder.

Beachten Sie:
Die den Berechnungen zugrunde liegenden Werte sind Durchschnitts- rsp. Erfahrungswerte. Das jeweilige Ergebnis kann also immer nur ein Näherungswert sein.